Ausfuhrkennzeichen ( Internationales Kurzzeitkennzeichen ) - online beantragen Preise, Kosten, TÜV, Gültigkeit und Versicherung Info. Ende der 90er Jahre, in etwa zeitgleich mit der Einführung der Kurzzeitkennzeichens (innerhalb von Deutschland, mit den gelben Balken am rechten Rand) wurde auch das sogenannte Ausfuhrkennzeichen in Deutschland eingeführt.



Korrekt müsste es lauten – Internationales Kurzzeitkennzeichen 

Dieses Ausfuhrkennzeichen löste im Grunde das veraltete Zollkennzeichen ab. In manchen Gegenden spricht man hier auch vom “Exportkennzeichen”. Dieses Ausfuhrkennzeichen benötigt man, wenn man ein in Deutschland abgemeldetes Fahrzeug bzw. ein neues Fahrzeug ins Ausland überführen möchte. Die Fahrzeuge müssen sich mit eigenem Antrieb fortbewegen können und zwingend ins Ausland exportiert werden.
 
Die Ausfuhrkennzeichen werden in Deutschland von den zuständigen Kfz-Zulassungsstellen – man ist hier nicht an seinen eigenen Wohnort gebunden – ausgegeben. Es ist zwingend vorgeschrieben, dass diejenigen Fahrzeuge, welche ins Ausland exportiert werden sollen, eine gültige Prüfplakette (TÜV – Plakette) und die gültige Abgasuntersuchung (AU) haben müssen. Ohne diese Bescheinigungen ist die Erteilung eines Ausfuhrkennzeichens nicht möglich.
 
Die Ausfuhrkennzeichen werden für mindestens 14 Tage und bis zu einem Jahr Gültigkeitsdauer ausgestellt. Die Fahrzeuge mit Ausfuhrkennzeichen müssen bis zum Ablauf des Gültigkeitsdatums ins Ausland überführt worden sein. Danach wird das Kennzeichen in Deutschland ungültig.

Man benötigt eine Versicherungspolice, wobei eine Haftpflichtverischerung ausreichend ist. Diese Haftpflichtversicherung ist dann europaweit gültig. Eine Kfz-Steuer wird ebenfalls fällig.
 
Ausfuhrkennzeichen haben die normale Größe von Autokennzeichen. Auf dem Ausfuhrkennzeichen gibt es nur die Stadtkennung oder Landkreiskennung und eine Zahlenkombination und danach nochmals einen Buchstaben.  Zahlenkombination mit  2 – 4 Zahlen sind möglich.  Hier finden Sie einige Beispiele (es werden nicht alle Möglichkeiten aufgeführt):
 
X 11 X
XX 11 X
XXX 111 X
XX 1111 X
 
Am rechten Kennzeichenrand befindet sich ein roter Balken. Hier ist der Ablauf des Ausfuhrkennzeichens mit Tag / Monat / Jahr vermerkt.  Damit ist das Enddatum und als Uhrzeit 23:59 h gemeint. Bis zu diesem Datum / Uhrzeit muss sich das Fahrzeug im Ausland befinden.

Das Ausfuhrkennzeichen wird nach der Prägung noch mit dem Stadtsiegel / Landkreissiegel zwischen der Kennung und der Zahlenkombination versehen. Der blaue Eurozeichen – Balken auf der linken Seite fehlt bei dem Ausfuhrkennzeichen. Die Kennzeichen brauchen nach Ablauf nicht zurückgegeben werden. Sie müssen im Abfall entsorgt werden. Die Polizei und/oder sonstige Überprüfungsorgane können die gültige Kennzeichendauer einfach überwachen. Fälschungen am Ablaufdatum und am Kennzeichen sind schwierig und somit fast ausgeschlossen.
 
Für die Beantragung eines Ausfuhrkennzeichens sind folgende Unterlagen erforderlich, welche man bei der Kfz – Zulassungsbehörde vorlegen muss:
 
a)  Bundespersonalausweis oder Reisepass der Person, auf welche das Fahrzeug zugelassen werden soll.
b)  Nimmt man für Dritte eine Zulassung vor, so benötigt man eine Vollmacht und den Personalausweis / Reisepass.
c)  Fahrzeugbrief (man meint hier die Zulassungsbescheinigung Teil II)
d)  Fahrzeugschein (man meint hier die Zulassungsbescheinigung Teil I) 
     Hatte das Fahrzeug noch den alten Kfz – Brief wird dieser entwertet und es werden die Zulassungsbescheinigungen Teil I und II ausgestellt.
e)  Die besondere Versicherungsbestätigungskarte der Farbe gelb (dreifache Vorlage).
f)   Alte gesiegelte Kennzeichen. Ist das Fahrzeug bereits abgemeldet, Nachweis über gültige TÜV – Untersuchung / AU – Untersuchung und Abmeldebestätigung.
 
Die Fahrzeuge, welche ins Ausland unter Anwendung des Ausfuhrkennzeichens exportiert werden sollen, sind in der Regel bei der zuständigen Kfz – Zulassungsstelle vorzufahren / vorzuführen. Hierbei gibt es nur zwei Ausnahmen. Erstens, es handelt sich um ein Neufahrzeug ober zweitens, die letzte TÜV – Hauptuntersuchung ist nicht länger als 4 Wochen her. Nur dann kann von einer Vorführung bei der Kfz – Zulassungsstelle abgesehen werden.
 
Wollen Sie als Firma (für andere) ein Ausfuhrkennzeichen beantragen, müssen Sie der Kfz – Zulassungsstelle eine Gewerbeanmeldung oder einen Handelsregisterauszug vorlegen.    
 
Die Zulassungskosten bei einer Stadt bzw. einem Landkreis sind regional eventuell verschieden. Sie müssen aber mit Kosten zwischen 30.00 Euro – 35.00 Euro für die Beantragung / Zulassung rechnen. Wie weiter oben schon angeführt, ist man nicht an die Kfz-Zulassungsstelle seines Wohnortes gebunden. Man kann hier frei wählen. Hinzu kommen noch die Kosten für die Kennzeichenprägung. Auch hier gibt es regionale Unterschiede bei den Firmen. Hier sollte jeder eigene Preisvergleiche anstellen. Die Preisunterschiede fallen allerdings nicht sehr große aus.
 
Wir hoffen, Sie haben alle benötigten Informationen in unserem Bericht über Ausfuhrkennzeichen bzw. Internationale Kurzzeitkennzeichen / Exportkennzeichen erhalten. Wir wünschen Ihnen eine gute Fahrt bei der Ausfuhr eines Fahrzeuges mit Ausfuhrkennzeichen.

Bewerten Sie:
Ausfuhrkennzeichen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne


Bewertungen 9
Ø: 4.89 von 5
Loading ... Loading ...